Aktuell

Der SPD Ortsverein Münster-Nord legt Kandidaturen für die Kommunalwahl fest

Hedwig Liekefedt, Georg Tyrell und Cornelia Jäger sind die Wahlkreiskandidaten des SPD Ortsvereins Münster-Nord für die Wahl des Rates der Stadt Münster im Mai 2014. In einer Mitgliederversammlung sprachen sich die Sozialdemokraten mit großer Mehrheit für das neue Trio aus. Auch für die Bezirksvertretung hat der Ortsverein seinen Kandidaten benannt. Thomas Schmidt soll die Genossinnen und Genossen im Bezirk Münster Mitte vertreten. Für weitere Plätze auf den Reservelisten für die Rats- bzw. Bezirksvertretungswahl wurden Janis Fifka, Ulrich Thoden sowie Wilfried Denz nominiert. Andrea Arcais, Kandidat der Münsterland-SPD für die Europawahlen hielt das Grußwort. Für den Wahlkreis Uppenberg kandidiert die 52jährige Lehrerin Hedwig Liekefedt. Liekefedt liegt die positive Entwicklung des Stadtteils besonders am Herzen: „Wir haben in den letzten Jahren viele neue Mitbürger für unser Viertel gewonnen. Mit dem Koburger Weg wird gerade ein neues Gebiet erschlossen und wir hoffen auf die baldige Bebauung des ehemaligen TÜV Geländes mit bezahlbarem Wohnraum. Nun gilt es, genügend Betreuungsplätze für Kinder zu schaffen, die wohnortnahe Schulversorgung sicherzustellen und die Sportmöglichkeiten umweltgerecht weiter zu entwickeln, Angebote für Senioren auszubauen und die Verkehrsanbindung mit einem tatsächlich vernünftigen Takt auf der Grevener Straße zu verbessern.“ Georg Tyrell tritt für die SPD im Kreuzviertel an. Der 41 Jahre alte Beschäftigte eines lokalen Reiseveranstalters sieht seine politischen Arbeitsschwerpunkte im Bereich Wohnen, Soziales, Energie und Verkehr. Gerechtigkeit und ein soziales Miteinander aller Menschen in Münster sind sein politischer Leitfaden. „Eine wirksame Miet- und Immobilienpreisbremse für Münster, ihre Entwicklung und Durchsetzung, wird eine der wichtigsten politischen Herausforderungen der Ratsperiode sein.“ Zudem möchte er sich für eine zügige Umsetzung des gesetzlichen, flächendeckenden Mindestlohnes in Münster und für die strukturelle Weiterentwicklung des ÖPNV, beispielsweise der sinnvollen Vertaktung im Liniennetz stark machen. Im Wahlkreis Schloss kandidiert die 28jährige Rechtsreferendarin Cornelia Jäger. Für die ehemalige Präsidentin des Studierendenparlamentes an der Uni ist eine starke Verbindung zwischen den Münsteraner Hochschulen und der Stadt bzw. ihren Einwohnern besonders wichtig. „Münster soll eine lebenswerte Stadt für alle Menschen sein und bleiben, unabhängig davon, ob die eigene Familie schon seit Generationen in Münster verwurzelt ist oder man erst vor kurzem hierhin gezogen ist.“ Angefangen bei bezahlbarem Wohnraum und einem attraktiven Bildungs- und Kulturangebot, über den qualitätsvollen Ausbau der KiTa-Plätze bis hin zu einem Netz von sozialer Unterstützung für alle diejenigen, die es benötigen. Für dies alles möchte sich Cornelia Jäger im Rathaus einsetzen. Für die Bezirksvertretung Mitte kandidiert Thomas Schmidt. Der 53jährige ist IT-Projektleiter am Uniklinikum und als ehrenamtlicher Schiedsmann tätig. Politik für die Menschen und nicht gegen sie, das ist das wofür Schmidt steht. „Die regelmäßige Überprüfung der Schulwege auf Sicherheit ist ein ebenso zentrales Thema, wie die sinnvolle und umweltbewusste Weiterentwicklung der Verkehrspolitik.“ Ein weiteres Anliegen des im Kreuzviertel groß gewordenen und lebenden Kandidaten, ist der Erhalt eines attraktiven und lebenswerten Wohnumfeldes. Dazu gehören sowohl die Schaffung bezahlbaren Wohnraums und bürgernaher Infrastruktur, wie auch die Stärkung der kulturellen Einrichtungen vor Ort.