23.11.2016

Bild: Mitgliederversammlung 2016

Zeichen gegen Hetze, Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus

Mitgliederversammlung mit Vorstandsneuwahlen des SPD Ortsverein Münster Nord
Der SPD Ortsverein Münster-Nord hat sich auf seiner gestrigen Mitgliederversammlung für die kommenden zwei Jahre neu aufgestellt. Neben den Beschlüssen von fünf Anträgen wurde auch ein neuer Ortsvereinsvorstand gewählt. Der bisherige Vorsitzende Pat Röhring wurde dabei mit 100 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Am Ende der Sitzung erhoben sich die Anwesenden für ein gemeinsames Foto, um so ein Zeichen gegen Hetze, Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus und für eine starke Demokratie zu setzen. Partei-Eintrittsformulare mit der Aufschrift „Dafür trete ich ein!“ wurden dabei hochgehalten.

„In diesen Tagen dürfen wir den Hetzern und Rechten da draußen nicht das Feld überlassen. Unsere Gesellschaft braucht jetzt eine starke Demokratie, die sich gegen die vermeintlich einfachen Botschaften der Rechtspopulisten stark macht. Dafür lohnt es sich heute mehr denn je in eine Partei einzutreten. Am besten natürlich in die SPD mit ihrer langen antifaschistischen Geschichte, betonte Pat Röhring, neuer und alter Vorsitzender der Genossinnen und Genossen in Münsters Norden.

So konnte auch der Ortsverein Nord in den vergangenen Tagen zahlreiche Neueinritte verzeichnen. Janina Evers, stellvertretende Vorsitzende des OV Nord und Mitgliederbeauftragte, konnte mit Lennart Rixen, Michel Dornbusch, Erik Schreiner und Jan Weyland, der erst am Tag der Mitgliederversammlung eingetreten war, gleich vier Neumitglieder in der SPD begrüßen und ihnen das obligatorische rote Parteibuch überreichen.

„Als SPD haben wir eine besondere Verantwortung unseren neuen Mitgliedern gegenüber. Wir wollen ihnen den Einstieg so leicht wie möglich machen und sie von Anfang an zum Mitmachen, Einmischen und Mitgestalten animieren. Mit unseren mitgliederoffenen Treffen und Arbeitskreisen bieten wir die Plattform dafür. Die Menschen wollen wirklich etwas verändern und die Gesellschaft zum Positiven gestalten. Diesen Raum bekommen sie bei uns“, ist sich Janis Fifka, stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender und Leiter der Programm AG sicher.

In seinem Rechenschaftsbericht blickte der Vorstand zufrieden auf rund 100 Veranstaltungen und eine fundierte inhaltliche Arbeit in den vergangenen zwei Jahren zurück. Exemplarisch wurden dabei das jährlich stattfindende Promenadenfest am 1. Mai, die Diskussionen zu den Themen TTIP und CETA sowie die Unterschriftensammelaktion gegen das „Bankensterben“ im Stadtteil Uppenberg benannt.

Während der Mitgliederversammlung wurden insgesamt fünf Anträge, darunter die Arbeitsprogramme des Vorstandes und der drei Arbeitskreise „Kommunales“, „Digitales“ und „Programm“ sowie ein Antrag zur Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes beraten und beschlossen.

Der neue Ortsvereinsvorstand setzt sich aus dem Vorsitzenden Pat Röhring, seinen beiden StellvertreterInnen Janina Evers und Janis Fifka, Kassierer Georg Tyrell, Schriftführer Leonard Wessel und den BeisitzerInnen Irma Kohlstedde, Wilfried Denz, Maria Schmidt, Ulrich Thoden und Ruth Pope zusammen. Die beiden Ratsfrauen Hedwig Liekefedt und Cornelia Jäger stehen dem Vorstand zudem beratend zur Seite.

Die offenen Vorstandssitzungen finden jeweils am vierten Dienstag eines Monats in der Zukunftswerkstatt, Schulstr. 45 statt. Alle Mitglieder und Gäste sind herzlich willkommen. Die weiteren Termine des Ortsvereins sind auf der Internetseite unter www.spd-muenster-nord.de abrufbar.

Im aktuellen Jahr stehen noch zwei öffentliche Veranstaltungen des Ortsvereines auf dem Programm:

Zum Thema „Bankensterben in Uppenberg“ diskutiert der Ortsverein mit VertreterInnen der Sparkasse und Volksbank am 1. Dezember um 19:30 Uhr in der Gaststätte Kranefeld, Grevener Str. 173.

Am 11. Dezember ab 13 Uhr zeigt der Ortsverein die auf der Berlinale 2016 mit dem Goldenen Bären ausgezeichnete Dokumentation „Seefeuer“ über das Leben von Geflüchteten auf der italienischen Insel Lampedusa im Schlosstheater, Melcherstraße 81. Anschließend findet eine ExpertInnendiskussion zur Frage „Vom Massengrab Mittelmeer zur Balkanroute und zurück: Perspektiven für sichere Fluchtwege?“ statt. Kinotickets sind ab jetzt an den Kassen im Schlosstheater und dem Cineplex Münster zum Preis von 7,00 Euro im Vorverkauf erhältlich.



zurück
Berichten Sie darüber:
  • bei twitter
  • bei facebook
  • bei delicious
  • bei digg
  • bei google
  • bei webnews
  • bei Mister Wong
  • versenden
Ihr Name

Ihre Mailadresse:
Name des Empfängers
Empfänger-Adresse
Nachricht für den Empfänger
Sicherheitsfrage:Bitte tragen Sie das Ergebnis der folgenden einfachen Rechnung ein: 6 + 9 =



Die Uppenberger Sparkasse soll erhalten bleiben!


SPD Münster-Nord forderte Bürgerinnen und Bürger zur Unterschrift auf
Wir wollen, dass die Sparkasse Münsterland-Ost weiterhin im Stadtteil Uppenberg für uns da ist. Es darf keinen totalen Rückzug der Sparkasse aus Uppenberg geben. Wir haben deshalb einen Aufruf mit Unterschriftenliste erstellt, die zuhause ausgedruckt und weitergegeben werden konnte. Diese wurden dann an den Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Münsterland-Ost Markus Schabel und an den Aufsichtsratschef und Oberbürgermeister Markus Lewe übergeben.

Für Münster im Bundestag

Christoph Strässer ist Ihr Abgeordneter im Deutschen Bundestag.
Homepage von Christoph Strässer

Für Münster im Landtag

Thomas Marquardt und Svenja Schulze sind Ihre Abgeordneten im Landtag von Nordrhein-Westfalen. Thomas Marquardt wurde 2012 direkt von den Bürgerinnen und Bürgern im Wahlkreis Münster-Nord gewählt.
Homepage von Thomas Marquardt